Kinderschützenfest

Das Kinderschützenfest ist jedes Jahr eines der Highlights des Grußendorfer Schützenfestes. Der Freitagnachmittag ist dabei voll und ganz den Kindern gewidmet. So werden die Kinder zum Auftakt des Schützenfestes Freitagnachmittag vom Schützenverein am Dorfgemeinschaftshaus abgeholt und mit einem Umzug durch das Dorf wird gemeinsam auf das Festzelt einmarschiert. Darüber hinaus organisiert der Festausschuss Spiele für die kleinen und großen Kinder und auch der Feuerwehr-Musikzug hat Kinderlieder im Repertoire.

Den Höhepunkt bildet die Proklamation der neuen Kinderkönige. Dies ist die feierliche Ernennung der neuen Würdenträger auf dem Festzelt. Dies stellt für die Kinder, die es geschafft haben König oder auch Begleiter des Königs zu werden immer einen besonderen Moment dar, an den viele sich Ihr Leben lang zurück erinnern.

Dazu werden eine Woche vor dem Kinderschützenfest die künftigen Würdenträger im Wettkampf, dem Kinderkönigsschießen ermittelt, wobei es eine Unterteilung in zwei Altersklassen gibt:

„Kleine“ Würdenträger (6-11 Jahre)

  • Kleine Kinderkönigin mit 1. und 2. Begleiterin
  • Kleiner Kinderkönig mit 1. und 2. Begleiter
  • Scheibenträger/in für die großen Kindermajestäten


„Große“ Würdenträger (12-16 Jahre)

  • Große Königin oder Großer König mit 1. und 2. Begleiter/in
  • Fahnenträger/in mit 1. und 2. Begleiter/in

Nach der Proklamation auf dem Festzelt werden die große Königin/ der große König mit einem Festumzug vom Schützenverein nach Hause gebracht, wo die feierliche Anbringung der Schützenscheibe als Erinnerung an diesen einmaligen Tag erfolgt. In diesem Festumzug reihen sich die Kinderköniginnen und Kinderkönige mit Ihren Begleiter/innen unter Aufsicht der Jugendbetreuer und des Festausschusses des Schützenvereins in den Umzug ein und marschieren unter der „Fahne der Kinder“ mit.

Und was muss mal als Eltern einer Kindermajestät alles beachten?
„Ist das nicht aufwändig und kostet es nicht Unsummen, wenn mein Kind als große Kinderkönigin nach Hause gebracht wird und ich dort einen Umtrunk organisiere?“ Diese Frage taucht immer wieder auf. Die Antwort lautet: „Nein“. Der Schützenverein steht den Familien mit Rat und Tat bzgl. der Organisation des Tages zur Seite, gibt eine kleine Checkliste an die Hand und auch eine finanzielle Unterstützung gibt es Seitens des Vereins, so dass die finanziellen Kosten keine Hürde darstellen sollten.
Selbstverständlich ist ein solcher Tag dennoch mit einem gewissen Aufwand für die Eltern verbunden. Dafür ist es für die Kinder aber auch eine großartige Erfahrung für einen Tag „Majestät“ zu sein, die grün-weiße Schärpe zu tragen und als Erinnerung eine schöne Ehrenscheibe am haus hängen zu haben! Und die Erfahrung zeigt, dass Nachbarn und Freunde sehr gerne Ihre Unterstützung anbieten, die Festzeltgarnituren aufzubauen und den Süßigkeitenstand zu betreuen. Im Nachhinein haben so auch alle Familien gesagt, dass der Aufwand viel geringer war als „befürchtet“ und es sich wirklich gelohnt hat, einen solchen Tag mit seinen Kindern zu erleben. Zudem hatten auch alle Nachbarn, Freunde und Helfer großen Spaß an der gemeinsamen Organisation und häufig haben sich so über das Gemeinschaftserlebnis auch neue Freundschaften unter den Nachbarn geknüpft.

Wer noch weitere Fragen oder sich unsicher ist, was genau zu tun ist kann sich gerne über das Kontaktformular an uns wenden